Julian Draxler verlässt Wolfsburg und wechselt zu Paris Saint-Germain

Julian Draxler
Foto: Michael Kranewitter / Wikipedia (CC BY-SA 3.0 AT)

Das Kapital Julian Draxler scheint in Wolfsburg endgültig beendet zu sein. Der Wechsel des deutschen Nationalspielers vom VfL Wolfsburg zu Paris Saint-Germain ist so gut wie perfekt. Die beiden Vereine haben eine grundsätzliche Einigung erzielt, jetzt geht es um die letzten Formalitäten. Die offizielle Bestätigung soll spätestens morgen erfolgen. Als Ablöse kassieren die Niedersachsen rund 40 Millionen Euro plus Bonuszahlungen.

Was wurde in den vergangenen Woche und Monaten nicht alles über Julian Draxler geschrieben? Der 23-jährige Mittelfeldspieler sorgte für mehr Schlagzeilen neben dem Platz als auf dem Platz. Draxler machte sich im vergangenen Sommer sowohl, bei den eigenen Fans als auch bei den Verantwortlichen beim VfL, durch Äußerungen über einen Wechsel ins Ausland „unbeliebt“. Der Weltmeister fordert quasi öffentlich einen Wechsel. Auf Wettportalen wie online-sportwette.net gab es nach der Äußerungen bereits Prognosen wann Draxler Wolfsburg verlassen wird. Am Ende sprachen sich die Wölfe gegen einen Wechsel aus und Draxler musste in Wolfsburg bleiben.

Rein sportliche hat der Verbleib in der Hinrunde nichts gebracht, denn Draxler steckte in den vergangenen Monaten tief in einer Formkrise. In 14 Pflichtspielen die er für den VfL diese Saison bestritten hat, gelang ihm kein einziger Treffer. Auch die zwei Torvorlagen verbessern die Bilanz nicht wirklich.

Das Kapital Draxler scheint in Wolfsburg jedoch beendet zu sein, denn übereinstimmenden Medienberichten zu Folge wechselt der deutsche Nationalspieler in der Winterpause zu Paris Saint-Germain. Wie die BILD Zeitung und der kicker gestern berichteten, haben die beiden Vereine bereits eine grundsätzliche Einigung über einen Transfer gefunden. Auch die Pressesprecherin des VfL bestätigte auf Anfrage des SID, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Wechsel von beiden Vereinen offiziell bestätigt wird. Dies soll im Laufe des Samstags erfolgen.

Aus der Abstiegszone in die Champions League

Vor dem Hintergrund der aktuellen Leistungskurve dürfte sich der sportliche Verlust von Draxler bei den Wölfen in Grenzen halten. In den vergangenen Spielen kam Draxler nicht über eine Reservistenrolle hinaus, teilweise schaffte er nicht mal mehr den Sprung in den 18er Kader unter Trainer Valerian Ismael. Auch finanziell kommt der VfL mit einem blauen Auge davon, denn im Sommer 2015 bezahlte man rd. 35 Millionen Euro Ablöse an den FC Schalke 04. Gerüchten zu Folge kassiert man nun beim Weiterverkauf an den PSG fix 40 Millionen Euro. Diese Summe kann sich nach Erfolg der Pariser und von Draxler auf bis zu 48 Millionen Euro erhöhen. Damit macht man mindestens ein Plus von 5 Millionen Euro. Paris Saint-Germain war bereits im Sommer an Draxler dran, damals schlugen die Verantwortlichen noch eine Ablöse in Höhe von knapp 70 Millionen Euro aus.

In Paris trifft Draxler mit Kevin Trapp auf einen ehemaligen Bundesliga-Spieler. Aber nicht nur Trapp wartet in Paris auf den offensiven Mittelfeldspieler, sondern auch die UEFA Champions League. Während Wolfsburg diese Saison nicht international gespielt hat, ist Draxler noch spielberichtigt für die Franzosen. Der PSG trifft im Achtelfinale der Königsklasse auf den FC Barcelona. Wer eine Wette auf dieses Spitzenspiel platzieren möchte, kann sich ein entsprechenden Wettonus sichern. Bester Bonus für die Champions League lässt sich ganz einfach online finden.

Am Endes des Tages dürften allen Seiten mit dem Wechsel zufrieden sein. Draxler spielt nun (endlich) bei einem europäischen Spitzenklub, Wolfsburg hat finanziell keinen Verlust gemacht und kann die Akte Draxler ein für alle mal schließen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*